Schon kurz nach seiner Gründung 1948 durch die Herren: Ludwig Göressen, Hellmut Sorich, Jakob Immerath, Willy Kraus, Karl Platzer, Otto Weckes, Bertram Braun, Alfons Knoll und Helmut Tonak, zeigte es sich, dass dieser Verein ein zwar kleiner aber doch recht aktiver und lustiger Zusammenschluss von Geflügelbegeisterten war. Dies hat sich jedenfalls bis heute nicht geändert.

Die Kreisschau 1963, die im damaligen „Ratskellersaal Weirauch“ stattfand wurde noch von Zuchtfreunden aus vielen Vereinen: Balkhausen, Bedburg, Königshoven, Bergheim und Elsdorf mit 251 Tieren bestückt. Von diesen Vereinen hat leider nur Elsdorf überlebt.

1965 konnte der erste und einzige Vereinsbrutapparat angeschafft werden. Im selben Jahr fand die erste und bisher einzige Kleintierschau, eine Gemeinschaftsschau aus Rassegeflügel und Rassekaninchen im Ausstellungssaal Weirauch statt. 120 Tiere Geflügel und 120 Kaninchen stellten sich den kritischen Blicken der Preisrichter.
Die erste Schau in Niederembt fand 1968 zu Ehren des verstorbenen Zuchtwartes Jakob Schiffer in der Gaststätte Meuser statt. Nach mehreren Ausstellungen in Elsdorf, durften 1978 die Elsdorfer Hähne zum ersten Mal in Berrendorf im Saal Schüller krähen. Das wurde nach einer mehrjährigen Pause 1985 wiederholt. Ein Jahr später fand endlich mal wieder eine Rassegeflügelschau in Elsdorf statt und zwar zum ersten Mal in der Festhalle.

1988 wurde der RGZV-1948-Elsdorf 40 Jahre alt. Bedingt durch Querelen zwischen Elsdorf und Kirchherten fand eine gut besuchte Schau, leider ohne Preisrichter und ohne Prämierung, statt. Ein schwarzes Jahr für den Verein!
1989 nahm der Elsdorfer Verein auch an der Rheinlandschau in Bergheim Paffendorf statt. Die Ausstellungen wurden nun jährlich organisiert, wobei im Saal Weber in Oberembt begonnen wurde unter der Schirmherrschaft vom damaligen Elsdorfer Bürgermeister Harald Schröder.

1992 war ein wichtiges Jahr für den Verein. Hubert Münchrath aus Niederaussem, der bisher schon viele Jahre als 2.Vorsitzender fungiert hatte, wurde zum 1.Vorsitzenden gewählt. Heinrich Froitzheim war nach 34 Jahren als erster Vorsitzender und Ausstellungsleiter zurückgetreten und hatte den Verein verlassen.
In diesem Jahr teilten sich Vera Spix und Jakob Meyer die Ausstellungsleitung.
Von 1993 bis 1998 übernahm Vera Spix dann allein die Ausstellungsleitung. Die Schauen fanden in dieser Zeit hauptsächlich in der Festhalle statt, unterbrochen vom damals neu renovierten Bürgerhaus in Giesendorf und mal wieder durch den Ratskellersaal.

1998 feierte der RGZV-1948-Elsdorf seit 50jähriges Jubiläum. Die Ausstellung fand in der Festhalle Elsdorf statt, während im Saal des Ratskellers tüchtig gefeiert wurde.

1999 übernahm Vera Spix die Position der Vereinsvorsitzenden und kurz danach auch wieder die Ausstellungsleitung.

Die folgenden Schauen wurden in der Hauptsache in der Festhalle durchgeführt, unterbrochen von einigen, allerdings sehr einprägsamen, Ausstellungen im Bürgerhaus in Neu-Etzweiler. Der Ausstellungstermin verschob sich in den letzten Jahren vom Dezember in den Januar.

Im Jahre 2008 wurde unser Rassegeflügelzuchtverein-1948-Elsdorf 60 Jahre alt. Wegen Vogelgrippealarm in Niedersachsen durfte die Schau leider nicht stattfinden.
Nach Eis- und Schnee-Einbruch, Wirbelsturm Kyrill und zweimal Vogelgrippealarm innerhalb 5 Jahren, fand im Januar 2010 wieder eine interessante und attraktive Kreisschau statt.
2011 gab es wieder eine wichtige Veränderung. Der Vereinsvorstand wurde grundlegend erneuert. Er setzte sich wie folgt zusammen: 1.Vorsitzende, Vera Spix; Kassierer: Franz Schaefflein; Schriftführer: Manfred Uhde. 2015 kam Werner Nothhelfer als 2.Vorsitzender hinzu. Durch den plötzlichen Tod von Franz Schaefflein 2016 wurde doch wieder eine Veränderung nötig. Martin Lindner wurde 2.Kassierer.

Außer der jährlichen Schau findet im Sommer ein Treff zur Instandhaltung des Käfig- und Volierenmaterials und jeden Herbst eine Tierbesprechung mit Preisrichter statt. Dabei kommt natürlich bei Beidem das Gesellige nicht zu kurz.
Vor einigen Jahren hat sich außerdem ein Frühstückklub gebildet, der sich alle 14 Tage trifft.

Gezüchtet werden heute Toulouser Gänse, Deutsche Reichshühner, Marans, Italiener, Krüper, Wyandotten, Seidenhühner, Zwerg-Brabanter, Chabos, Kölner Tümmler, Gimpeltauben, Deutsche Nönnchen, Luchstauben, Marchenerokröpfer und Rafenokröpfer.